Wie im Krieg.

Veröffentlicht: 1. November 2008 in Geschichten aus dem Supermarkt
Schlagwörter:,

So muss das gewesen sein, damals, im Krieg. Dabei ist es nur ein ganz normaler Freitag vor einem Feiertag, 18:30 Uhr, und die Leute haben Angst, dass sie übers Wochenende verhungern könnten.

Der einsame Rettich war dann drei Minuten später auch verschwunden, und glaubt bloß nicht, dass noch irgendeiner seinen Einkaufswagen unbeaufsichtigt hat herumstehen lassen. Leider. Ich hätte dringend noch Möhren gebraucht.

Advertisements
Kommentare
  1. Monilisigudi sagt:

    Alles wiederholt sich mal…. Am Tag vor Karfreitag steht uns das vielleicht auch bevor. Ich werde jetzt mal los, meine Ostereinkäufe machen und hoffen, dass noch was da ist. 🙂 LG Gudi

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s