Nix Würstchen mit Kartoffelsalat.

Veröffentlicht: 25. Dezember 2008 in Family & Friends
Schlagwörter:, , , , , , , , , , , ,

Was ein Fest. Zuerst mit der gesamten Family bei den Großeltern zum Plätzchen-Kuchen-Brezel-Kaffee und Bescherung Nummer 1 (Oma mit dem frisch ausgepackten Geschenk in der Hand: „Oh, das ist aber schön. Darf ich das behalten?“). Dann der Weihnachtsabend zu siebt bei Mom. Mein Patenkind Cornelius, der zur Zeit als Austauschschüler in Kansas ist, war immerhin am Telefon dabei, wir haben gesungen, noch mehr Geschenke ausgepackt, gelacht und ja, auch gestritten – zum Glück nur kurz. Das Schönste dieses Jahr aber war, dass meine Schwester Meike und ich der Family ein Überraschungemenü bereiten durften. Wir haben wochenlang die Menüfolge geplant, Deko festgelegt (in lila, grau/silber und weiß), fleißig Geheimnis gekrämt, exotischen Kram eingekauft (getrocknete Sauerkirschen, Chilifäden, Kardamomkapseln, Granatäpfel, Kakaobohnen) und vergeblich nach Gemüsechips gefahndet. Die habe ich schlussendlich selbst gebastelt und meine Wohnung stinkt immer noch. Aber egal! Es war köstlich, uns hat’s riesigen Spaß gemacht und den anderen himmlisch geschmeckt. En détail:

menu_xmas_2008

Das Schokosoufflé zum Schluss allerdings war schlichtweg too much, das Kardamom-Pannacotta mit der Granatapfelsoße hätte voll und ganz gereicht. So sind wir dann weit nach Mitternacht von dannen gerollt, und die letzten Worte kamen stellvertretend für alle von Meike: „Morgen ess ich nix.“

Advertisements
Kommentare
  1. goodytales sagt:

    Das klingt richtig, richtig lecker!
    Da kann unser karges Weihnachtsmahl aber so was von gar nicht dagegen an.

  2. miss k. sagt:

    Aber, goodytales, dafür bist Du in New York! Und so toll das Weihnachtsfest auch war: Vor die Wahl gestellt, hätte ich sofort mit Dir getauscht.

  3. Cowboy sagt:

    Meine Bewunderung gilt all denjenigen, die in der Lage sind im Weihnachtsmegastress auch noch soetwas auf die Beine zu stellen und daran Spass zu haben. Lasse mich gerne von der Stimmung anstecken. Und noch zum Menü: Da sind ja ein paar gewagte Sachen dabei. Aber Gott sei Dank lasse ich mich fast immer dazu hinreissen, ganz neue Dinge zu probieren und bin damit gut gefahren.

    P.S. Kann man mit den Chilifäden eigentlich auch Deine scharfen, neuen Schuhe nähen, falls das mal nötig sein sollte?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s