30 Tage, 30 Tassen: Bild 25.

Veröffentlicht: 25. April 2009 in Aufgelesen
Schlagwörter:,

Der Garten! Ich habe den Garten für mich entdeckt! Gestern!

sehr herzig

Warum das nun allerdings besonders ist und warum ich Sturkopf diesbezüglich vier Jahre lang ziemlich doof war, erzähle ich Euch anhand eines anderes Bilds – gleich morgen. Heute kommt erstmal dieses herzige Stück meiner Sammlung. Ich habe es vor Jahren von einer sehr guten Freundin geschenkt bekommen, verbunden mit dem Wunsch, es möge einer irgendwann mal bei mir den „letzten Stich“ machen. Könnte sein, dass ich mir damals ein dreckiges Grinsen nicht verkneifen konnte, so genau weiß ich das nicht mehr. Die Idee selbst fand ich jedenfalls sehr süß. Der Ex-Kerl und ich waren damals gerade getrennt. Lange Feldforschung hat ergeben, dass wir in dem Zustand einfach deutlich besser harmonieren. Bis heute.

So. Und wer gibt jetzt die Karten?

Advertisements
Kommentare
  1. Mark sagt:

    Ein gestopftes Herz – wenn es im Leben doch auch nur so einfach gehen würde. *seufz* Diese Tasse gefällt mir ausgesprochen gut. Man könnte sie ausgezeichnet als Symbolik benutzen um seinem Partner zu signalisieren, dass etwas nicht stimmt. Frei nach dem Motto: Eine Tasse sagt mehr als tausend Worte

  2. Herrliche Traubenhyazinthen 🙂 Meine Mom hat mir gestern auch welche aus dem Garten mitgebracht, die sind einfach wunderhübsch. Wünsch Dir einen schönes WE! Ich muss heute daheim ein bisschen rumwursteln – diverse Urlaubsvorbereitungen machen – Ticket mal kaufen, Route planen, ein paar Sachen noch online einkaufen. Geht zwar erst Anfang Juni los, aber je früher man das hat, umso besser…. und morgen: Büro. Werd aber noch fleissig am See radeln gehen 🙂

  3. maaria sagt:

    Herzchen und Nähnadel! Beides meine große Lieben! Tolles Tässchen!

  4. kalle sagt:

    Zwar keine schöne Geschichte, sondern eher traurig, doch wunderbar mit mit der Tasse :).

  5. miss k. sagt:

    @Mark Du könntest das Herz alternativ nicht als gestopft, sondern als umrahmt, eingefasst und gefestigt interpretieren – vielleicht nicht die schlechteste Option! 😉

    @offensichtlich Ach. Die heißen Traubenhyazinthen? Soso. 😉 („Frollein, ich hätt gern die hübschen Blauen dahinten, dankeschön.“)

    @maaria Wie wunderbar getroffen! 😉

    @kalle Gar nicht traurig! Eher zweideutig: Gemeint war nicht, dass die Freundin mir die Tasse wegen der gerade geschehenen Trennung schenkte – das wäre doch dann eher mangelndes Feingefühl denn eine schöne Idee gewesen. Es ist vielmehr so, dass der Ex-Kerl (und er besteht darauf, dass er der und nicht ein Ex-Kerl ist) und ich durchaus mehrere Versuche des Zusammenseins unternommen haben. Und zum Zeitpunkt des Geschenks waren wir eben gerade mal kein Paar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s