Angekommen, weiter geht’s.

Veröffentlicht: 4. März 2010 in Das Leben im Allgemeinen, Die Liebe im Besonderen
Schlagwörter:,

Ihr Gang ist leicht, kennt kein Gewicht, weil sie jetzt angekommen ist, und zwar bei sich. Mit Kennerblick sieht sie mich an, sie weiß sofort, was ihr nicht schmeckt an einem Mann. Es steht ihr gut, das erste Grau. Man fühlt genau: Viel mehr denn je ist sie jetzt Frau. Sie macht nicht an, sie flirtet mild, ihr Appetit nach schwerer Kost ist längst gestillt. Sie probiert nie mehr von den Küssen, die sie hat runterstürzen müssen. Nascht nur die Bissen die ihr munden, die ganz gewissen süßen Stunden.

(Frank Ramond: „Sie liebt à la Carte“)

Will gerade aus dem Auto steigen, da spielt mir mein Radio diese Worte entgegen. Von Frank Ramond, der es in diesem Lied – in eine wunderbar leichte Melodie verpackt – auf den Punkt bringt. Mal wieder, obwohl es sein erstes Album ist: Sonst schreibt er für Annett Louisan, Roger Cicero und Ina Müller, die ich ja alle drei sehr mag, und zwar in erster Linie wegen der Texte. Bleibe also noch paar Minuten im Dunkeln sitzen und höre – von mir selbst. Gewissermaßen. Es ist ziemlich genau das Gefühl, das im Verlauf meines letzten Jahres vom gelegentlichen Gast zum inneren Begleiter geworden ist, und das nicht nur mit Blick auf Beziehungen. Die Unsicherheit ist weitgehend verflogen. Ich habe ein paar essenzielle Erfahrungen gemacht, ein wichtiges Ziel erreicht und bei alledem sehr, sehr viel über mich selbst gelernt. Alte Erfahrungen revidiert. Die Vergangenheit ein bisschen ausgelacht.

Heute fühle ich mich deutlich selbstbestimmter als vorher und suche mir die Menschen um mich herum genauer aus. Genieße ganz anders, intensiver und gleichzeitig leichter. Weiß zwar nicht immer, was ich will – aber sehr genau, was nicht. Und bin trotzdem noch nicht erwachsen genug, um zwischendurch nicht mehr herrlichen Blödsinn veranstalten zu können.

Geiles Gefühl. Weitermachen.

Advertisements
Kommentare
  1. Ninette sagt:

    Seine Texte sind genial!
    Und vor allem gefallen sie mir in Verbindung mit Annett Louisans Stimme (:
    Es liest und hört sich einfach so frech und flott.

    • miss k. sagt:

      Liebe Ninette,

      ja, die Texte sind wirklich sehr gut! Stimmlich find eich derzeit Ramond selbst am besten, zumindest auf dem Album – klingt so schön rau und gereift. Ob er das live genauso hinbekommt? Mal schauen. Liebe Grüße! 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s