Mit ‘Oma’ getaggte Beiträge

Oma und Patrick.

Veröffentlicht: 19. Oktober 2011 in Die Liebe im Besonderen, Family & Friends
Schlagwörter:, , , , ,

Twitter erzeugt manchmal sehr unverhofft sehr schöne Dialoge:

„Und manchmal steht Patrick Swayze auf seiner Wolke, schaut herunter auf die Timeline und denkt sich: „Was für ’ne gequirlte Scheiße!““
„Nur bei ganz außergewöhnlich schönen Tweets summt er leise „Timeline of my life“ vor sich hin. Nehme ich an.“
„Patrick spielt übrigens immer Bingo mit Deiner Oma. Den beiden geht es prima. <3“
„Patrick ist meiner Oma garantiert rettungslos verfallen. Und nach dem Bingo tanzt er mit ihr Mambo.“
„Da bin ich mir sicher! Und Mambo ist auf Wolken auch nicht so belastend für die Gelenke. Die haben Spaß da oben. Darauf stoßen wir an.“

Happy birthday, Gran. ♥

Advertisements

Diese eine Stunde. 60 Minutenträume. 3600 Sekundentröpfchen. Glatt geschenkt. Und so viele Möglichkeiten, sie zu nutzen. Die Vorfreude gehört zum Schönsten, das genussvolle Ausmalen und Fantasieren, was sich damit alles anstellen lässt. Einen Brief schreiben. Die Zeitung weiterlesen statt notwendigere Dinge zu erledigen. Auf der Couch dösen. Der Musik zuhören. In die Sonne blinzeln. Den nächsten Hügel besteigen. Mehr Milchkaffee. Mehr Vor-sich-hin-Denken. In-sich-Herumlungern. Oder einfach nichts. Hauptsache, es tut gut.

Oma, die es morgens nie lange im Bett gehalten hat, hätte garantiert einen Hefezopf gebacken. Mit extra Rosinen. Denn am Nachmittag käme die Familie zum Kaffee. Und was gäb’s da Schöneres als einen Hefezopf?

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Zu tief drin.

Veröffentlicht: 27. August 2010 in Job
Schlagwörter:

Und dann doch wieder Tränen, weil man schon den ganzen Tag den Impuls nicht los wird, Oma anzurufen und ihr zu sagen, dass sie heute Abend unbedingt Fernsehen muss.

Jetzt ist es gut.

Veröffentlicht: 30. Juli 2010 in Family & Friends
Schlagwörter:,

Für Dich.

Veröffentlicht: 29. Juli 2010 in Family & Friends
Schlagwörter:,

Wir haben Dir eine Orchidee gekauft, eine weiße, weil Du Orchideen immer so gerne um Dich hattest. Mit zwei prachtvoll blühenden Zweigen, einen davon für Meike und einen für mich. Wir werden sie morgen abschneiden und Dir mit ins Grab geben. Die Pflanze selber werden wir weiter pflegen. Es ist nun Deine. Sie bleibt bei uns.

Leib und Leben.

Veröffentlicht: 26. Juli 2010 in Family & Friends
Schlagwörter:,

Dein Hefezopf. Flachswickel. Himbeeren. Kirschen. Schokolade. Kleine Scheine für abgebrannte Enkelkinder. Der Rehbraten, von Opa geschossen, von Dir geschmort. Nie ohne Dosenbirnen und Preißelbeeren. Von den mitgeschmorten Karotten immer zwei bis fünf unpüriert gelassen, extra für mich. Die riesige Bettdecke, Überlänge und Überbreite: Mit 17 das seltsamste Geschenk, das ich je von Dir bekommen habe. Heute etwas, worauf ich im Leben nicht mehr verzichten würde. Linsen mit Spätzle, nur echt von Oma. Die Weihnachstradition. Gschwind, Dein Lieblingswort. Der Rollator, mit dem sich der Schmutz so herrlich verteilen lässt. Finger im Topf. Die Kittelschürze. Die Flecken darauf. Die alte Geschichte, als ich Dir schmierseifegetränkt aus den Armen und mit dem Gesicht voran auf den Rand der Badewanne gestürzt bin und wochenlang niemand wusste, ob das Kind jemals wieder normal aussehen würde. Sie hat Dir bis zum Schluss mehr wehgetan als mir. Dein Sessel, Stammsitz der Familie. Frau im Spiegel, Neue Post & Co. Das Kreuzworträtsel in der Sonntag aktuell. Geburtstagskarten in Sütterlinschrift. Maultaschen, selbstgemacht. Deine Orchideen. Geriebene Zitronenschale im Hipp-Gläschen. Schneckennudeln. Feuchte Küsse.

Du fehlst schon jetzt.

Opa macht die Welt wie sie ihm gefällt.

Veröffentlicht: 2. Juli 2010 in Family & Friends
Schlagwörter:,

Ich: „Opa, was gab’s denn heute zum Mittagessen?“
Opa: „Des woiß i net. Hemmer scho ebbes zom Middagessa khet?“
Oma mischt sich ein: „Es gab doch Lasagne, woisch denn Du des nemme?“
Opa: „Was hasch gsagt?“
Ich: „Ach Lasagne, wie schön, das war bestimmt lecker.“
Opa: „Was hat’s gebba?“
Oma und ich: „La-sag-ne!“
Opa: „Ah.“
Ich: „Erinnerst du Dich jetzt wieder?“
Opa: „Ha noi. So schnell goht des net!“

Und bricht in lautes Gelächter aus ob meiner blöden Frage. 🙂