Mit ‘WM 2010’ getaggte Beiträge

Fett!

Veröffentlicht: 11. Juli 2010 in Das Leben im Allgemeinen
Schlagwörter:,

Einige aus dem Freundes- und Bekanntenkreis haben nach der tragischen Niederlage gegen die Spanier schlagartig das Interesse an der WM verloren. Ich gebe zu, die Euphorie hatte einen herben Dämpfer erlitten, aber dennoch: Schade drum. Jogis Jungs nun auch im kleinen Finale zu unterstützen, war Ehrensache. Also noch mal alle Devotionalien zusammengeklaubt und los.

Hat sich gelohnt! Es war ein spannendes Spiel zum Mitfiebern, die Stimmung beim Public Viewing super, die Tore allesamt sehenswert. Und Schwesterherz ließ es sich nicht nehmen, nach dem Schlusspfiff die übrig gebliebene Batterie mit Silvesterböllern rauszukramen und fröhlich in die Luft zu jagen – Szenenapplaus inklusive. Alles in allem: ein würdiger Abschluss der WM. Schön, die Mannschaft noch mal feiern zu sehen und selber mit einer gewissen Leichtigkeit nach Hause zu schweben. Und allemal besser als im Finale womöglich zu verlieren und trotz einem tollen zweiten Platz erst mal mit den Tränen kämpfen zu müssen. 🙂

Oder, wie’s die Jungs von Blumentopf in ihrer finalen WM-Raportage ausdrücken: „Fett!“ Jo.

Wir schaffen das!

Veröffentlicht: 7. Juli 2010 in Das Leben im Allgemeinen
Schlagwörter:

...

Auf dem Katzenbacher Hof bei Stuttgart sind Bobbycars zwar unerklärlicherweise verboten, aber die deutschen (und alle anderen) WM-Spiele lassen sich derzeit noch ohne allzu großes Gedränge anschauen. Auf den Bierbänken finden sich dann neben den ganzen Schwaben auch ein paar Hamburger Fischköpfe, die der Beruf hierher verschlagen hat und die sich mit dem hiesigen Dialekt noch nicht richtig anfreunden konnten. Nett sind sie trotzdem, und die Nord-Süd-Verständigung wird drei Minuten nach dem Anpfiff zum frenetischen Torjubel beim 1:0 gegen Argentinien – eine Sprache, die man dann doch wieder gemeinsam spricht. Beim 2:0 gibt’s ein zaghaftes High-Five, bei 3:0 geht einer für alle zur Selbstbedienungstheke, Nachschub holen. Beim 4:0 liegt man sich strahlend in den Armen. Und wenn nach dem Abpfiff die Mannschaft vom Katzenbacher Hof geschlossen mit Bierkästen auf der Schulter aufmarschiert und tischeweise Freibier durchreicht – Vier zu null! Gegen Argentinien! Scheiß auf Pfand! – dann ist die Welt sowas von in Ordnung wie lange nicht mehr. 🙂